Lasso Gesucht? Website-Besucher:innen mit Email-Listen zu regelmäßigen Leser:innen machen

Der Aufbau einer Mailing-Liste kann mit ganz einfachen Mitteln starten.

Seien Sie ehrlich. Wie oft passiert Ihnen das? Sie stöbern im Internet und stoßen auf einen Blogbeitrag, der Ihnen gefällt. Sie nehmen sich vor, den Blog regelmäßig zu besuchen und zu lesen, bevor Sie weiterziehen. Zwei Stunden später haben Sie diesen tollen neuen Blog, den Sie entdeckt haben, völlig vergessen. Die Chancen stehen gut, dass Sie nie wieder zurückkehren werden. Es sei denn, ein glücklicher Zufall führt Sie nach einigen Monaten wieder zu diesem Blog.

Raten Sie mal… genau das Gleiche passiert vielen Ihrer Leser. Wenn Sie mir nicht glauben, schauen Sie sich Ihre Google-Analytics-Statistiken an und sehen Sie, wie viele ihre Besucher:innen zum ersten Mal auf Ihrer Webseite sind. Die große Mehrheit von ihnen wird wahrscheinlich nie wieder auf Ihre Seite zurückkehren.

Es sei denn, Sie können sie davon überzeugen, sich in Ihre Liste einzutragen. Sobald Sie ihre E-Mail in Ihre Abonnentenliste aufgenommen haben, können Sie Ihre Besucher:innen immer wieder auf Ihren Blog zurückbringen und eine intensivere Beziehung zu Ihren Leser:innen aufbauen.

Auto-Responder und Opt-in-Formular

Der Aufbau einer Liste ist einfacher als Sie denken. Beginnen Sie damit, dass Sie sich bei einem zuverlässigen Auto-Responder-Dienst wie Aweber, ConvertKit oder ActiveCampaign anmelden. Richten Sie Ihre erste Liste ein. Schreiben Sie eine kurze E-Mail, um neue Leser zu begrüßen. Und nehmen Sie den Code für ein Opt-in-Formular. Fügen Sie dieses Formulat in Ihre Seitenleiste ein. Oder noch besser,: Fügen Sie das Formular am Ende Ihrer Blogbeiträge ein (oder machen Sie beides). Das allein reicht schon aus, um Ihre Liste aufzubauen.

Von dort aus können Sie weitermachen und mehr über den Aufbau von Listen lernen. Zu den Dingen, die Sie in Betracht ziehen sollten, gehören eine spezielle Opt-in-Seite, Pop-up-Opt-in-Formulare, usw. Sobald Sie Ihre Opt-in-Seite eingerichtet haben, können Sie von Ihren Social-Media-Profilen aus darauf verlinken und z. B. in Gastblogs an verschiedenen Orten darauf hinweisen.

Eine Email-Liste nutzt nur, wenn sie benutzt wird

Es gibt noch viel mehr über den Aufbau von Listen zu lernen. Aber mit den Hinweisen hier sollte Sie für den Anfang gut aufgestellt sein. Sobald Sie Ihre ersten Abonnent:innen haben, ist es an der Zeit, sie regelmäßig per E-Mail zu kontaktieren.

Schicken Sie jedes Mal eine kurze E-Mail, wenn Sie einen neuen Blogbeitrag veröffentlichen. Oder wenn Sie viele Beiträge veröffentlichen, können Sie stattdessen eine wöchentliche E-Mail mit einer Zusammenfassung erstellen. Die Hauptidee ist, Ihre Besucher:innen immer wieder auf Ihren Blog zurückzubringen und sie zu treuen Fans und regelmäßigen Leser:innen zu machen. Sobald dies der Fall ist, stehen die Chancen gut, dass sie Ihren Blog und die Links zu einzelnen Blogbeiträgen in ihrem Bekanntenkreis teilen. Da heutzutage jeder ein Social-Media-Profil hat, könnte das für Sie eine ganze Menge neuer Besucher:innen bedeuten.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner